Fakultät für Geistes- und Kulturwissenschaften

Joachim Schiefer

Lehrauftrag: Violoncello

Telefon

0202 - 70 52 612

Anschrift

Am Luhnberg 1
42113 Wuppertal



E-Mail

schiefer[at]musik-und-disposition.de

Kurzbiographie

Joachim Schiefer wurde 1966 in Wuppertal geboren. Er studierte Cello in Wuppertal und Düsseldorf bei Christian Brunnert und Prof. Johannes Goritzki. Danach war er Schüler von Prof. Wolfgang Boettcher und Prof. Siegfried Palm.

Von 1986 bis 1995 war er Solist und Kammermusiker in Deutschland und auf Konzertreisen nach Italien, Österreich, in die Niederlande, in die Schweiz, Belgien, Frankreich, England, Schweden, Norwegen und Brasilien. Während dieser Zeit arbeitete er mit namhaften Musikern wie David Levine, Bruno Canino, Bruno Giuranna, Rudolf Metzmacher, dem Alban Berg Quartett, Erwin Grützbach, Peter Bortfeldt, Dorothea Eppendorf, Alexis Vincent, Fritz TerWey, Werner Stiefel, Lew Kopelew und Peter Gülke zusammen. Er machte Rundfunk-, Fernseh- und Tonträgeraufnahmen.

1995 wurde er durch die plötzliche Erkrankung an Fokaler Dystonie gezwungen, seine Cellistenkarriere zu beenden. In den Jahren danach war er Schüler von G.O. van de Klashorst, dem Begründer der Dispokinesis, am Deutschen Zentrum für Dispokinesis in Oberhausen. Hier begann er schrittweise alle cellotechnischen Bewegungsabläufe neu zu erlernen. Parallel dazu nahm er von 1997 bis 1999 am postakademischen Ausbildungslehrgang „Dispokinesis“ in Düsseldorf teil und erhielt 1999 das Abschlussdiplom zum Dispokineter. Seit 1998 ist er Mitglied der Europäischen Gesellschaft für Dispokinesis e.V. und war von 2000 bis 2002 in ihrem Vorstand tätig. 1999 gründete er „Musik und Disposition“, ein Studio für Dispokinesis zur Beratung und Hilfe professioneller Musiker.

Auch nach 1995 war Joachim Schiefer weiter pädagogisch tätig. So setzt er seine Arbeit als Künstlerischer Lehrbeauftragter der Bergischen Universität in Wuppertal für Cello bis heute fort und gibt regelmäßig Kurse für Musiker im In- und Ausland.

1995 bis 1997 war er Initiator und Künstlerischer Leiter der Wuppertaler Kammerkonzertreihe „Musik von Mensch zu Mensch“. Von 1998 bis1999 war er zusätzlich Freier Mitarbeiter des Tonträgerlabels Telosrecords und bis 2002 Freier Mitarbeiter beim Sinfonieorchester Wuppertal in Dramaturgie und Öffentlichkeitsarbeit. Von Februar 2002 bis August 2003 war er Dramaturg und Assistent der künstlerischen Managerin der Bochumer Symphoniker.

Im Jahr 2000 gelang es ihm, seine cellistische Spielfähigkeit weitgehend wieder herzustellen, so dass er 2001 beginnen konnte, seine solistische und kammermusikalische Konzerttätigkeit erfolgreich wieder aufzunehmen. Seit Sommer 2003 ist er ausschließlich als freischaffender Cellist, Cellolehrer und Dispokineter tätig. Joachim Schiefer spielt ein Cello von Jean Baptiste Vuillaume aus dem Jahre 1862.

Weitere Infos über #UniWuppertal: